Mittwoch, 15. September 2010

Apfelkuchen

Mein Mann hatte gestern Geburtstag und durfte sich zu diesem Anlass einen Kuchen wünschen. Gewünscht wurde ein gedeckter Apfelkuchen mit einer dicken Zuckergussschicht. Mein Schatz ist eben ein ganz süßer!
Sein Wunsch sei mir Befehl:

Zutaten:
- 600 g Mehl
- 200 g Rohrohrzucker (oder normaler)
- 300 g Margarine
- 1 Pckg Backpulver
- 6 El Sojamilch oder Wasser

- 5 Mittelgroße Äpfel
- eine Handvoll getrocknete Aprikosen (mein Mann mag keine Rosinen)
- 1 Tl Zimt
- Marzipanrohmasse

- 1 Pckg Puderzucker
- Zitronensaft

Zubereitung:
Mehl, Zucker, Margarine, Backpulver und Sojamilch mit der Rührmaschine oder dem Handrührer zu einem gleichmäßigen Teig kneten.
Die Springform mit Margarine einfetten und mit etwas megr als der Hälfte des Teiges auskleiden. Hierbei den Boden bedecken und einen Rand stehen lassen.
Den Boden mit Marzipan bedecken. Das geht am besten indem man das Marzipan vorher im Kühlschrank lagert, oder sogar kurz ins Eisfach tut und dann über eine Reibe kleinschnetzelt und auf dem Boden verteilt.
Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden.
Getrocknete Aprikosen in kleine Stücke schneiden und mit den Äpfeln mischen.
Zimt über die Apfel-Aprikosenmischung geben, vermischen und das Ganze auf den Marzipan-Teig geben.
Nun den restlichen Teig ausrollen und den Kuchen damit abdecken. Den Rand andrücken und mit der Gabel kleine Löcher in die Decke piksen.

Den Kuchen in dem Vorgeheizten Backofen bei ca. 175°C 40-45 min backen.

Den Puderzucker mit Zitronensaft zu Zuckerguss verrühren und auf den schon leicht abgekühlten Kuchen streichen.

Noch ein Tipp: Der Teig ist sehr fest, daher rolle ich ihn auch vor dem Einfüllen des Bodens aus. Dies tue ich, indem ich ihn zwischen zwei Frischhaltefolienbahnen lege und mit dem Nudelholz drüber rolle. So bleibt der Teig nirgends kleben und man kann ihn anschließend mit der Folie hochheben und vorsichtig in die Form legen. Genauso mit dem Teig für den "Deckel" verfahren.

Das Rezept liest sich jetzt so lang, ist aber echt nicht kompliziert.


Tja, wenn man das Wetter so anschaut wird es offensichtlich: Der Sommer ist vorbei. Das merke ich zudem auch daran, dass meine langen Ferien vorbei sind und ich nun voll in meiner neuen Arbeitsstelle eingespannt bin und doch deutlich weniger Zeit zum posten habe. Dummerweise bin ich nach einem langen Arbeitstag auch meistens zu faul noch was gesundes und fotowürdiges zu kochen. Aber ich denke das wird sich wieder ändern, wenn ich mich erstmal eingewöhnt habe.

1 Kommentar:

Anie hat gesagt…

Der sieht super aus. Wenn es für mich eine Spur zuviel Zuckerguß wär. Aber sonst.... jetzt zum Kaffee hätte ich gern ein Stückchen...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...