Mittwoch, 29. Dezember 2010

Marzipan-Nuss-Torte

Schon seitdem ich die Torten von Vegan Wondercake zum ersten mal gesehen habe, wollte ich so eine vegane Torte mal probieren, da Dortmund weit weg ist, hilft da nur selber backen, hierfür kam mir das Vegan Wondercakes Backbuch von Kim Wonderland natürlich wie gerufen.
Ich habe daher an Weihnachten meine Familie mit der "Lovely Marzipan Nuts"-Torte überrascht und dafür einen halben Tag in der Küche gestanden.
Da ich mir immer unsicher bin, wie das rechtlich aussieht, besonders bei so speziellen Rezepten, werde ich das Rezept hier lieber nicht posten, sondern verweise auf das entsprechende Buch (s.o.)

Hier zunächst einmal die unzähligen Zutaten, eine Torte gelingt zudem nicht in einer Stunde, ich habe von 14 bis 19 Uhr daran gearbeitet (mit "Back-" und "Abkühlpausen") und am nächsten Morgen dekoriert.

Hier das Innenleben der Torte, die vier Böden (ich habe dafür zweimal den Bisquit gebacken, da mit der erste zusammengefallen ist - zu früh darf man so einen Boden auch nicht aus dem ofen holen) gefüllt mit der Schokosahne-Haselnusscreme.

Anschließend wird die Torte mit einer sogenannten Ganache eingestrichen.

Die letzte Umhüllung sollte eigentlich aus einer Mischung aus Fondant und Marzipan bestehen. Das Fandant ist mir leider nicht gelungen, ich habe das Agar-Agar nicht richtig angerührt und zu viel Wasser verwendet und dann letztlich nicht mehr genug Puderzucker gehabt. Statt dessen habe ich dann mein (gekauftes) Marzipan platgerollt und die Torte nur damit umhüllt. Hierbei habe ich das Marzipan auf Plastikfolie ausgerollt, damit kann man die Marzipandecke anschließend einfach anheben und ohne dass sie zerreist langsam über die Torte legen.
Dekoriert habe ich die Torte dann mit einem schlichten Zickzackmuster aus geschmolzener Schokolade.

Die Torte war der Renner, sie hat allen sehr gut geschmeckt und alle waren anschließend überrascht, dass sie vegan ist. Leider konnte ich nur schnell ein dummerweise verwackeltes Bild von der angeschnittenen Torte machen, bevor sie dann ganz vertilgt wurde.
Sie war übrigens sehr mächtig und mehr als ein Stück hat man beim besten Willen nicht geschafft. Aber LEEECKER! :-)

Fazot: Nach dem Buch werde ich sicherlich nochmal backen, vor allem das mit dem Fondant muss ich nochmal probieren. So wirklich komme ich mit dem Agar-Agar ja nicht zurecht, es schmeckt auch irgendwie immer nach Algen, was für mich nicht zu süßspeisen passt. Verfliegt dieser Geschmack wenn man es "richtig" macht irgendwann? Oder geht das vielleicht auch mit Pektin? Ich denke ich werde da eine Testreihe starten.. :-)

Kommentare:

Netty Ⓥ hat gesagt…

Ich habe das Buch auch und werde nächstes Jahr Rezepte ausprobieren.

Dein Kuchen sieht lecker aus. :))

lg Netty

Hazel-Dazel hat gesagt…

Als ich reines Agar-Agar aus dem Reformhaus verwendet hab, da hat das Essen immer so leit komisch geschmeckt und mir gefiel die Konsistenz nicht so ganz.

Aber jetzt benutzte ich "Agartine" (gibts bei z.B. Edeka, Rewe) und der komische Geschmack ist weg, außerdem ist die Konsistenz weicher (bei Süßspeisen).

Blumenmond hat gesagt…

Die ist Dir ja verdammt gut gelungen. Ich bin kein Tortenfan, war bei den Bildern von Frau Veganwonderland aber auch immer ganz verzückt und hab mir selbstverständlich auch das Buch gekauft. Bisher hab ich allerdings nur den (sehr leckerer aber sehr einfachen) Schokokuchen gemacht. Agar-Agar kann ich leider nicht essen (Jod/Algen) und das Marzipan ist ne schöne Alternative. Mal schauen, wann ich mich daran traue. Ich bin eigentlich zu ungeduldig fürs Backen, von wegen Böden zu schnell aus dem Ofen holen. :-)

TurboTofu hat gesagt…

leckomat sieht die geil aus :D
Das Buch habe ich auch schon gekauft, weiter als zur Theorie bin ich aber noch nicht gekommen.

ANGEL for ANIMALS hat gesagt…

Ich hab das Buch gewonnen und werde jetzt auch mal etwas daraus nachbacken... Die Torte sieht echt gut aus!! LG...

C hat gesagt…

Super schön, liebe Birdie. Sind ganz, ganz lecker aus. Ich hab mir das Buch auch bestellt, hoffentlich krieg ich das auch so toll wie du hin!

Ich habe erst ein paar Mal mit Agar-Agar gearbeitet, da hab ich es aber überhaupt nicht rausgeschmeckt. Hm. Vielleicht ist der Geschmack wirklich einfach verflogen (einmal war es eine zitronige Füllung, einmal eine Pudding-Creme).

Birdie hat gesagt…

Dankeschön für die Komplimente! :-)

@C: Hm, dann lag es wahrscheinlich tatsächlich daran, dass ich es falsch gemacht hatte. Ich habe auch irgendwann mal versucht selbst vegane Gummibärchen zu machen, das hatte auch geklappt, aber die Bärchen hatten hinterher eben diesen leicht Fischigen-Nachgeschmack. Ich muss das mit dem Agar-Agar einfach noch üben.

@Hazel: Das Argatine Zeugs hab ich mir auch gekauft, es aber bisher noch nicht verwendet. Ich hatte aber gedacht, das ist einfach nur ein Marketing Name für Agar-Agar. Muss mal lesen woraus das besteht.

Jo.Sophie hat gesagt…

Ich würde Dir auch eher zu Agartine raten ;)

Hast Du Agar-Agar für den Fondant gebraucht?
Das wird eigentlich nur benutzt um eine vegane Alternative für den Marshmallow-Fondant zu machen. Nimm einfach nen anderen Fondant, dann hast das Problem mit der "Gelatine" nicht ;)

lg aus dem Zucker.Haus
http://www.zuckerhaus.blogspot.com

Birdie hat gesagt…

Danke für den Tipp Jo.Sophie!

Sandra hat gesagt…

Die Torte schaut so lecker aus, ich habe das Buch auch seit kurzem, und diese Torte möchte ich unbedingt ausprobieren. Ich brauche nur noch einen geeigneten Anlass ;)

Birdie hat gesagt…

@Sandra: Sie ist auch super lecker! Als Anlass reicht doch schon der nächste gemütliche Sonntagnachmittag! ;-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...