Sonntag, 3. April 2011

Der Sommer ist da und mit ihm das Eis!

Ich weiß, grade in vorletzten Post schrieb ich, dass es besser ist möglichst viele unverarbeitete Lebensmittel zu essen und dass Fertiggerichte und andere Produkte die (wie Green-Cat so schön schrieb) mehr als 5 Zutaten enthalten eher die Ausnahme bleiben sollten.

Gestern, als ich bei 25°C im Schatten zum Bioladen radelte, dachte ich mir: Eis ist doch ne super Gelegenheit für eine Ausnahme.
Und so wanderte das Kinder-Sojaeis pipo von Soyeah und ein Mango-Sorbet von Roggenkamp in mein Einkaufskörbchen. Zu Hause hab ich natürlich gleich beides auf unserem sonnigen Balkon genossen.



Allein optisch erinnert dies Eis stark an Ed von Schleck von Lagnese und rief dementsprechend intensive Kindheitserinnerungen an Familien-Radtouren an warmen Sommertagen hervor. Dementsprechend fand ich dieses Erdbeer-Vanilleeis superlecker, die Emotionen isst man da wohl mit. ;-)
Der Kunststoffteil der Verpackung besteht aus Polystyrol, welcher als gesundheitlich unbedenklich gilt, gesundheitsschädlich sind nur die Dämpfe wenn man den Kunststoff verbrennt.
Der Eisstiel ist übrigens gleichzeitig eine Trillerpfeife.



Das Mango-Sorbet fand ich enenfalls sehr gut. Von der Konsistenz her so, wie man sich ein Sorbet wünscht, Geschmacklich ebenfals super, frisch und schmeckt nach Mango.


Natürlich kann man Eis auch prima selbst herstellen. Am einfachsten wenn man eine Eismaschine hat. Ich hab zwar eine, aber das Gerät muss man vor Benutzung einige Stunden im Gefrierschrank lagern und da besitzen wir leider keinen, nur ein zu kleines Eisfach im Kühlschrank.

Kommentare:

Mneme hat gesagt…

Für Eis darf man ruhig Ausnahmen machen ;) Ich habe das Rewe Bio Erdbeer Sorbet hier und das ist auch wirklich lecker :)

kleinlaut artist. hat gesagt…

pipo von Soyeah gab es gestern bei mir auch. muahhh. lecker mampf.

Mausflaus hat gesagt…

ist ja schön dass die verpackung gesundheitlich unbedenklich ist - ökologisch ist sie das nicht.
so viel kunststoff für nen kleinen happs eis finde ich schon heftig. am besten ist verpackung zum essen, so wie in der eisdiele. leider sind die waffeln da garantiert nicht vegan, selbst wenn man ne kugel veganes sorbet gefunden hat. und plastikschälchen nehmen ist eigentlich auch doof.
fazit: es braucht unbedingt mehr (voll)vegane Eisdielen!

moeri hat gesagt…

Jetzt muss ich an das Sorbet von Lidl denken, welches ich vorletzten Sommer sehr gerne gegessen habe. Ist bestimmt auch vegan, aber ja leider nicht bio. Mal sehen, ob ich mir das mal kaufen werde, wenn es wärmer wird ^^ Die Plastikinfos finde ich sehr toll! Woran erkennt man denn, aus welchem Plastik die Sachen bestehen? Muss man dafür nicht dieses kleine Dreieck mit Nummer entziffern? Habe da am Freitag was bei Galileo zu gesehen, aber genau während dem Beitrag kam unser Besuch und ich konnte nicht mitschreiben :( Besonders seltsam fand ich, dass auf der Haribotüte meines Schatzes nur ein Dreieck ohne jegliche Nummer war O.O' Ob das nun unbedenklich ist? Liebe Grüße! Miri

moeri hat gesagt…

@Mausflaus: Die meisten Eisdielen in meiner Umgebung bieten Papierdöschen an. Es sei denn, man nimmt n Spaghettieis, dann ist es in einer recht großen Plastikschale, die man aber auch super wiederverwenden kann ^^ Aber die Spaghettieiszeit ist für mich ja nun auch größtenteils vorbei, es sei denn, ich mache mir ne vegane Variante selbst =) Liebe Grüße! Miri

Birdie hat gesagt…

@Mausflaus: Da hast du recht, ich will auch mehr vegane Eisdielen!! Auf jeden Fall. Und bis dahin gönne ich mir eben ganz selten mal ein Eis mit viel Müll.

@moeri: Genau, in dem Dreieck ist ne Nummer, da kann man dann bei Wikipedia nachschauen was das ist. Oft steht zudem auch noch das Kürzel für den Kunststoff drunter, alsp PP für Polypropylen, PE für Polyethylen, PS für Polystyrol etc.

Manchmal steht aber auch nix drin oder bei eingeschweißten Dingen steht oft gar nix drauf. Ich weiß auch nicht wieso.

nicky hat gesagt…

Oh, ich hab grade enorme Lust auf ein Eis!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...