Samstag, 23. April 2011

Dinkelvanillepudding mit Rhabarberkompott

Heute habe ich noch einen letzten Rest aus unserer Biokiste von letzter Woche verarbeitet: den Rhabarber. Interessant, wie lange der sich hält! Ich denke, da merkt man, dass die Produkte der Biokiste aus der Region recht schnell zum Verbraucher gelangen.

Dinkelvanillepudding mit Rhabarberkompott

Zutaten:
- Vanillepuddingpulver (veganes, also ohne Milchpulver, bekommt man in jedem Supermarkt)
- 1/2 L Dinkelmilch (oder irgendeine andere Pflanzenmilch)
- 3 EL Rohrohrzucker
- 5 Stangen Rhabarber
- etwas Wasser
- 1 Pckg Vanillezucker
- 2 EL Zucker
- 1 EL Stärke
- evtl. Sojasahne

Zubereitung:
Vanillepudding nach Packungsanleitung mit Dinkelmilch und 3 EL Zucker zubereiten.
In Gläser oder Dessertschalen füllen.
Rhabarber gründlich waschen und in ca. 3 cm lange Stücke schneiden. Geschält werden muss Rhabarber nicht, kann aber. Geschält verliert er allerdings die rote Farbe.
Rhabarber mit etwas Wasser einkochen. Vanillezucker, 2 EL Zucker und ggf. Stärke (vorher mit heißem Wasser glattrühren) hinzugeben, nochmals aufkochen lassen.
Den Rhabarber auf den Pudding füllen. Nach belieben mit beispielsweise Sojasahne dekorieren.

Wer's mag noch warm genießen! Yummie!



Achtung:
Die Oxalsäure befindet sich beim Rhabarber zwar hauptsächlich in den daher ungenießbaren Blättern und der Anteil in den Stangen ist für gesunde Menschen unkritisch, kleine Kinder sollten aber dennoch lieber keinen oder nur selten Rhabarber essen.
Auch Leute die Probleme mit Nierensteinen haben sollten hier aufpassen (Oxalsäure bildet Nierensteine).

Kommentare:

Homeveganer hat gesagt…

Als Kind gab's so oft Rhabarber, dass hing mir schon zum Hals raus. Heute nur noch selten, deshalb mag ich es wieder :-) Schöne Idee mit deinem Kompott!

Elana | Barfuß auf Zement - Grün in der Stadt hat gesagt…

Mh, gut fürs Auge und sicher auch für den Magen.
Habe heute auch den letzten Biokisten-Rest verarbeitet -bei mir war's Knollenfenchel.. aus dem war leider kein Pudding zu kriegen. ;)

veganefreude hat gesagt…

mmh, ich liebe Rhabarber ja! Als Kind habe ich den immer abgeleckt und dann in Zucker getunkt und gegessen. Jetzt mag ich den Kompott am liebsten.

sieht sehr gut aus, was du da gezaubert hast!

moeri hat gesagt…

Meine Oma hat damals immer viel mit Rhabarber gemacht =D Ich hatte das lange nicht mehr, aber das sieht einfach SO lecker aus <3 Das kommt in meine Rezeptesammlung <3 Alles Liebe! Miri

Biggy hat gesagt…

mmmhh, Rhabarber - lecker !!!!

Ich backe heute noch einen Rhabarberkuchen zu Ostern, Rhabarberkompott ist allerdings auch mal wieder eine gute Idee.
Sieht echt gut aus.

LG und Schöne Ostern
Biggy

Birdie hat gesagt…

Das tolle ist, dass es echt super schnell geht, alles zusammen vielleicht 15 Minuten!

Lea hat gesagt…

ich liebe rharbarber! ich denke, das werde ich doch direkt die tage mal "nachkochen"!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...