Dienstag, 25. Oktober 2011

Neues Nussmus

Vor ein paar Tagen erreichte mich ein Überaschungspäckchen von Keimling.
Keimling pflegt zu einigen Bloggern einen guten Kontakt und bemüht sich, uns auf dem Laufenden zu halten. So durften einige von uns vier neue Nussmus-Sorten, die erst seit heute bei Keimling erhältlich sind schon vorher testen.

Aprikosenkernmus, Walnussmus, Kürbiskernmus und Hanfsamenmus.
Alles natürlich vegan und in Rohkostqualität.

Da ich ja immer gerne alles Neue teste und schon ein großer Fan von Mandelmus bin, habe ich das Walnussmus auch sofort angebrochen und probiert. Auch das Kürbiskernmus musste sofort geöffnet werden, da war ich einfach zu neugierig.



Der Geschmack war überraschend, oder eigentlich auch gerade nicht. Es schmeckt so, wie man es im besten Fall erwartet: Das Walnusmus schmeckt wie Walnüsse, das Kürbiskernmus wie Kürbiskerne. Man schmeckt deutlich, dass es sich hier um ein gutes naturbelassenes Produkt handelt und das sage ich nicht, weil ich es umsonst bekommen habe, sondern weil ich es so meine. Mir ist es wichtig, dass ich hier in meinem Blog meine ehrliche Meinung wiedergebe und wenn mir Produkte nicht gefallen, dann schreibe ich auch nichts positives darüber, darauf könnt ihr euch verlassen. Käuflich bin ich nicht!
Okay, damit wäre das auch geklärt.

Da ich ja gerade beschlossen habe wieder etwas mehr darauf zu achten, gesund und ausgewogen zu essen, kommt das Nusmus genau zur richtigen zeit. Nüsse sind für uns Veganer eine ideale Proteinquelle und enthalten auch ansonsten noch viele gute Sachen. Täglich eine Hand voll Walnüsse sollen sogar den Cholesterinspiegel senken.
Ich mag zwar Walnüsse gerne, finde es aber schon immer ein bisschen blöd, das mir die feine Haut der Nüsse oft zwischen den Zähnen stecken bleibt. Da ist das Mus natürlich praktisch. Ich glaube ich werde es mal im Obstsalat probieren, oder vielleicht fällt mir da auch noch was beim Backen ein!
Das Küsbiskernmus ist da eher weniger für Süßes geeignet, das würde ich eher zu einem Salatdressing verarbeiten oder mit in eine Suppe geben. Wenn man was komplizierteres möchte scheckt es bestimmt auch gut im Nudelteig, quasi als Kürbiskernnudel.

Die anderen beiden Sorten werde ich in den nächsten Tagen auch testen, aber immer schön eines nach dem anderen, sonst wirds nachher schlecht bevor es aufgegessen ist. ;-)
Ich stelle mir das Kürbiskernmus und das Hanfsamenmus ja auch sehr lecker im Salatdressing vor, oder vielleicht sogar als herzhafter Brotaufstrich.

Habt ihr vielleicht noch Ideen?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Und du faellst auf den Mist auch jedes mal rein und berichtest drueber, und freust dich das du Werbung machen darfst weil du ein "Blogger" bist. baeh.

CH hat gesagt…

Wie wäre es mit dem Kürbiskernmus in einem Wrap?

Birdie hat gesagt…

@Anonym: Wie gesagt, ich berichte nur über die Sachen die mir auch wirklich gut gefallen. Das mache ich ja sowieso, da sage ich dann doch nicht nein, wenn die Firmen mir das gerne schenken möchten. Das würdest du sicherlich auch nicht tun.

@CH: klingt nach einer guten idee!! :-)

birrrd hat gesagt…

das walnußmus vielleicht dünn zwischen zwei schichten bei einer torte bzw. einem mehrschichtigen kuchen streichen könnte ich mir vorstellen.

bei den herzhaften musen sowas ähnliches: einen mürbeteig für tarte/quiche zubereiten und den vor dem belegen statt mit senf mit dem mus bestreichen.

vielleicht auch mit tofu püriert als statt-käse zum überbacken eines auflaufs nehmen.

Birdie hat gesagt…

Oh, yummie, das klingt superlecker birrrd!!

claudi hat gesagt…

guten abend birdie,
ich find es super, dass du einen teil davon gleich aufgemacht hast. so kann ich mir nun etwas drunter vorstellen und der ein oder andere interessent ist mit sicherheit froh, schon eine so tolle beschreibung zu finden.
vielen dank dafür und eine gute nacht,
die claudi

vegancorner hat gesagt…

Huhu!
Ich habe das Hanfsamenmus zu einem Brotaufstrich nach Dreena Burton verarbeitet. Sie hat übrigens allerlei Ideen in ihrem Buch Vive le Vegan! für Hanfsamen. Das Mus, das ich gemacht habe bestand weiter noch aus 2 EL Ahornsirup und 1/2 TL Zimt auf 1 EL Hanfsamenmus. Ich fand's lecker, der Rest der Familie eher nicht... LG!

Anonym hat gesagt…

Guten Morgen,

kleine Anmerkung zum Cholesterin: das ist ein rein(!!!) tierisches Produkt. Sprich, wir Veganer nehmen das über die Nahrung eigentlich nicht zu uns. Daher sollten wir unseren Cholesterinspiegel nicht unbedingt auch noch senken, weil Cholesterin sehr wichtig für einige Körperfunktionen ist. Nur um das Mär vom bösen Cholesterin zu beseitigen ;)

Lg, eine Ernährungswissenschaftsstudentin

Anonym hat gesagt…

Die Mär meinte ich natürlich ;)

Schöner Blog übrigens :) Les ich immer sehr gerne!

Birdie hat gesagt…

Das stimmt natürlich, wir Veganer müssen uns natürlich keine Sorgen um unseren Cholesterinspiegel haben, aber ich hoffe, dass vielleicht auch der ein oder andere fleischessende Mensch hier mal reinschaut und für die ist der Tipp dann sinnvoll.
Vielen Dank für das Kompliment! :-)

Birdie hat gesagt…

@Vegancorner: das klingt spannend. Das Buch sollte ich mir auch mal besorgen!

Anonym hat gesagt…

Hallo Birdie

Hast du schon einmal Mandelsahne versucht?

200 ml aufschlagbare Sojasahne mit 1 Päckchen Vanillezucker aufschlagen und 2 EL Mandelmus unterheben.

Harmoniert perfekt mit Apfelkuchen - einfach nur göttlich!!!

Liebe Grüße,
der Andy

Birdie hat gesagt…

@Andy: Das klingt ja fantastisch! Apfelkuchen lieben mein Mann und ich sowieso! Das wird definitiv getestet!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...