Sonntag, 20. November 2011

Seitan selbstgemacht aus Gluten

Nachdem ich bei den letzten beiden Versuchen (hier und hier) den Seitan aus mühsam ausgewaschenem Mehl hergestellt habe, habe ich diesmal Euren rat beherzigt und direkt Gluten (kann man bei Vegan Wonderland günstig bestellen) verwendet.
Das Glutenpulver verknetet man mit der gleichen Menge Wasser und Gewürzen nach Geschmack und lässt den entstehenden Klumpen anschließend in Gemüsebrühe kochen. Beim Kochvorgang hat sich mein Klumpen fast auf das Doppelte vergrößert. Gut, dass ich sowieso den großen Topf genommen hatte.
Den Klumpen anschließend wieder in Scheiben schneiden. Diesmal habe ich die Scheiben direkt angebraten, ohne Panade. War auch lecker!
Dazu gabs Kartoffeln und eine Soße aus Pilzen, Zwiebeln und Paprika mit Sojarahm.


Kommentare:

Sarah-Maria hat gesagt…

....ich wollte das schon immer mal ausprobieren! hier ist meine gelegenheit! :D

tobias kocht! hat gesagt…

Danke für den Tipp! Schöne IDee.

Anonym hat gesagt…

Ich will es dieses Wochenende endlich mal ausprobieren. Werde es mal mit der "Mehl-Auswasch-Variante" probieren, da kann ich kostentechnisch ja nicht viel falsch machen, wenn es dann nicht schmecken sollte. Darf ich dich kurz einmal fragen: Als Eiersatz kann man ja Sojamehl mit Wasser verwenden. Nun habe ich öfter gelesen, dass man mehr als zwei Eier nicht mit Sojamehl ersetzen kann, da die Bindung sonst nicht gegeben ist. Auf einer Internetseite mit Tipps für den veganen Start stand letztens jedoch, dass dieser Sojamehlersatz locker reicht und auch wenn mehr Eier im Rezept angegeben sind, zwei durch Sojamehl erstzte Eier jedoch vollkommen reichen und nichts weiter zugefügt werden muss. Kannst du da aus Erfahrung irgendwas zu sagen? Oder sollte man dann lieber zu diesen Eiersatzpulvern greifen. Ich lebe zwar derzeit noch vegetarisch, versuche aber schon, bei Möglichkeit, neue Varianten auszuprobieren, bzw. mich an das Veganersein ranzutasten um eben - wenn ich halt derzeit noch nicht ganz verzichten kann - zumindest doch den Verbrauch zu reduzieren.

Danke schon einmal, wenn du die Zeit und Lust finden solltest, kurz auf meine Frage einzugehen :D

Liebe Grüße,
Corinna

Birdie hat gesagt…

Hallo Corinna,
ich persönlich verwende wirklich gerne das Eiersatzpulver, es funktioniert einfach so gut, auch wenn man mehrere Eier ersetzen muss.
Wenn Du was anderes verwenden möchtest, kommt es auch darauf an, welchen Zweck das Ei in dem Kuchen erfüllen soll. Soll es den Kuchen fluffig machen? Dann tuts auch mal etwas mehr Backpulver. Oder dient es dem Zusammenhalt, dann ist Sojamehl gut oder auch einfach eine zermatschte Banane (was auch lecker ist!).
Ich wünsche Dir viel Erfolg beim vegan Backen und Kochen. Lass Dich nicht entmutigen, wenn der erste Versuch nicht gleich klappt. Meine ersten Kuchen waren alle zu bröselig, lecker, aber sie sind leider auseinandergefallen. :-)
Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen!
LG, Birdie

Anonym hat gesagt…

ich hab einmal so eine gluten-mischung verwendet, aber der seitan hat ziemlich furchtbar geschmeckt, obwohl ich mich an die anleitung gehalten habe. er hatte so eine grauslige gummiartige konsistenz. war das bei dir auch so?

Birdie hat gesagt…

@Anonym: Stimmt, die Konsistenz war gummiartiger als bei dem selbst ausgewaschenen Seitan. Ich habe aber den Verdacht, dass das daran liegt, dass ich den Klumpen nicht lange genug gekocht habe. Mal schauen wie der nächste Versuch so wird. :-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...