Sonntag, 13. November 2011

vegane Cake Pops

Cake Pops - Kuchen Lollies. Wenn man im Internet nach Backrezepten surft kommt man um Diese winzigen Kuchen am Stil kaum rum. Ich weiß gar nicht wer die als erstes gebacken hat, jedenfalls eine geniale Idee und etwas, was ich schon lange mal ausprobieren wollte, in einer veganen Variante natürlich.

Zutaten:
- veganer Schokokuchen (ich habe eine Backmischung von Bauckhof verwendet)
- ca. 4-5 EL Sojajoghurt natur
- ca. 1 EL veganer Frischkäse
- 1 Pckg Vanillezucker
- vegane Schokokuvertüre
- vegane bunte Zuckerstreusel
- vegane Schokostreusel

Zubereitung:
Man backt zunächst einen ganz normalen veganen Schokoladenkuchen, der Einfachheit halber habe ich eine Backmischung verwendet. Diesen lässt man anschließend abkühlen und zerbröselt ihn dann in einer Schüssel.
Man gibt dann den veganen Frischkäse und das Sojajoghurt (man kann auch nur Sojajoghurt nehmen, dann entsprechend mehr) und den vanillezucker zu dem Kuchen und vermengt alles zu einem Teig. Aus diesem Teig formt man dann kleine Kugeln.
Die Kugeln spießt man auf kleine Holzstile auf (ich habe Schaschlickspieße zerschnitten).
Nun lässt man die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und gibt die Streusel in kleine Schüsselchen.
Jetzt vorsichtig die Kuchenlollies erst in der Kuvertüre wenden und dann in eine Streuselsorte tunken. Anschließend fest werden lassen.



Meine Kuchenkugeln waren entweder zu weich oder zu groß. Jedenfalls sind sie immer runtergefallen. Also habe ich die Kugeln nur halb in der Kuvertüre gewendet und dann auf ein Backblech gelegt und mit den Streuseln bestreut. Anschließend ging das aufspießen dann wieder.

Habt ihr schonmal Cake Pops gemacht und wenn ja, wie habt ihr es geschafft, dass die Dinger auf den Stiften halten?

Kommentare:

Patri* hat gesagt…

Lecker!
Vielleicht hast du zu viel Sojajoghurt+frischkäse benuzt... auch es hilf wenn mann die Kugeln erst in dem gefrierschrank legenlasst, und danach dem stiel ein bisschen (schon geschmelzt) Kuvertüre geben und die kugel da spiessen. Es hilft auch richtige Lolli-Stiele zu haben, sie sind dicker...

Ich hoffe das hilft, und ich hoffe, dass du es gut verstehen kannst, mein deutsch ist nicht zu gut! Ich habe auch vegane Cake pops gemacht, sie waren aber Cupcake pops, kannst du es hier sehen: http://besabesaberlinesa.blogspot.com/2011/10/vegan-cup-cake-pops-hiperchocolateados.html , diese eintrag ist leider nur auf spanisch aber man kann es mit dem "Translate this..." übersetzen.

Grüsse,

Patri :)

Birdie hat gesagt…

¡muchas gracias! Für viel mehr reicht mein Spanisch leider nicht! Aber Dein Deutsch ist super!!
Beim nächsten mal werde ich Deine Tipps auf jeden Fall beherzigen! Danke!!

christina hat gesagt…

ahhh cake pops! sowas cooles :) muss ich auch mal ausprobieren, schaut echt super aus!

CH hat gesagt…

Ich nehme zum "Binden" keinen Frischkäse, sondern geschmolzene Kuvertüre. Damit klappt es prima. Ist aber wohl nur für dunkle Teige geeignet.

birrrd hat gesagt…

CAKEPOPS! Ich möchte so gerne einmal Cakepops machen oder essen. Aber dann sind soviele andere Sachen und nur für sich zu Hause zum reinstopfen ist mir das auch zuviel Arbeit. Wofür hast du sie gemacht?

Zu dem Schokotipp von oben: Bei hellem Teig kann man vielleicht weiße Schokolade nehmen.

Viele Grüße..

Birdie hat gesagt…

Danke für die Tipps, ich glaube beim nächsten Mal probiere ich es auch mit Kuvertüre oder weißer Schoki. Ich würde die Cake Pops auch innen gerne mal richtig bunt einfärben.

@birrrd: Ich backe eigentlich nie nur so für uns, eben weil es doch immer zu viel ist und ich trotzdem immer alles aufesse.. Ich war mal wieder dran für meine Kollegen zu backen, da nutze ich die Chance ganz gerne und mach etwas Aufwändigeres, denn durch lecker Essen kann man immer am besten vom Veganismus überzeugen. ;-)

Anonym hat gesagt…

Hmmmm... Cakepops.. die stehen auch schon seit einer Weile auf meiner "das muss ich jetzt aber wirklich mal austesten"-Liste. Aber da ich leicht zu frustrieren bin, wenn etwas schief geht, warte ich immer recht lange zu ;-) Aber rein von der Konsistenz her würde ich tippen, dass das Yofu das Ganze vielleicht etwas zu inkonsistent macht? Ich hab ein Rezept eines anderen Blogs im Hinterkopf für meinen (baldigen) Erstversuch und da wird der Bisquit mit einer Pralinenmischung zusammengetan (http://veganpassion.blogspot.com/2011/06/biskuitpralinen-am-stiel.html).
Viele Grüße

sophwoanders hat gesagt…

Ich mache das so: Kugeln formen, dann für eine halbe Stunde in den Gefrierschrank legen. Die Stiele vorher kurz in die Kuvertüre tauchen und dann erst in die Kugeln stechen, dann hält der Stiel besser. Falls dir der Teig zu weich geraten ist (was ich persönlich sowieso viel leckerer finde bei den fertigen Cakepops), dann nochmal kurz in den Tiefkühler. Und dann ganz einfach tunken. Ich hatte allerdings bei meinen ersten Versuchen auch noch Probleme. Hilfreich ist es auch, wenn die Kuvertüre möglichst flüssig ist.
Deine sehen aber trotdem sehr großartig aus!

Birdie hat gesagt…

Danke für die vielen Tipps! Beim nächsten mal werd ich die sicherlich beherzigen!
Ich fand die sehr flüssige Kuvertüre eher hinderlich, die ist dann nämlich am Stil runtergelaufen. Gibt es da evtl. auch noch einen Trick?

totallynotcake hat gesagt…

Wenn die Kugeln gefroren sind, dann wird die Kuvertüre super schnell hart. Ich halte die Stäbchen aber so, dass die Kuvertüre über die Kugel zurück in den Topf tropfen kann (eventuell die Kugeln leicht drehen oder klopfen). Also weg mit der überschüssigen Kuvertüre. Übrigens lassen sich Cakepops auch ausgezeichnet einfrieren - habe erst vor ein paar Tagen den letzten von Halloween genascht :)

Anonym hat gesagt…

Meine Freundinnen und ich haben die cakepops nach gemacht, sie sind so unglaublich lecker gewesen! Sind bis jetzt die besten die wir je gemacht haben. Vielen vielen dank für das Rezept<3

P.S. Ich liebe deinen Blog, die meisten Rezepte sind wundervoll

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...