Samstag, 17. Dezember 2011

veganer Weihnachtsbraten mit Feigen-Walnussfüllung

Wisst ihr schon was ihr an Weihnachten kochen wollt? Seitdem ich vor einigen Wochen begonnen habe Seitan selbst herzustellen, hatte ich die Idee für einen Weihnachts-Seitansbraten. Es ist nicht jedermanns Sache, aber ich persönlich finde getrocknete Feigen passen sehr gut zu herzhaftem Essen. So entstand die Idee für einen Weihnachtsbraten mit einer Feigen-Füllung. Nur Feigen alleine sind langweilig, etwas "crunsh" ist immer gut, also eine Feigen-Walnuss-Füllung. Dazu gab es Kartoffeln und eine Fenchel-Pilz-Soße.

Zutaten:
- Dinkelblätterteig
- 250 ml Glutenmehl
- 2 EL Gemüsebrühenpulver
- 1 TL Paprikapulver
- 1 TL Pfeffer
- 3 EL Sojasoße
- etwas Sojamilch
- ca. zwei Tassen Feigen
- ca. zwei Tassen Walnüsse
- braune Champignons
- Fenchel
- vegane braune Soße
- Sojacuisine

Zubereitung:
Den Ofen auf 170°C vorheizen.
Feigen in kleine Würfel schneiden und Walnüsse grob mahlen (oder mittels Plasticktüte und Hammer kleinhacken). Beides miteinander mischen.
Glutenmehl mit Gemüsebrühe und Gewürzen vermischen.
250 ml eiskaltes Wasser mit der Sojasoße mischen und zu dem Mehl geben. Das Ganze gut durchkneten und auf einer Arbeitsplatte platt drücken, so dass es eine rechteckige Form hat.
Die Walnuss-Feigen-Mischung auf dem Seitanteig entlang der längeren Seite mittig verteilen.
Nun den Seitanteig längs zusammenrollen, auf den Blätterteig legen und damit ummanteln. An den Ecken einklappen.
Die Tegrolle auf ein Backblech legen und mit etwas Sojamilch bestreichen.
Den Braten nun 50-60 min backen.
In der Zeit die Kartoffeln kochen und die Pilze mit dem Fenchel anbraten und mit brauner Soße und Sojacuisine ablöschen.



Eigenlobt stinkt, aber mir hat der Braten wirklich gut geschmeckt. Ein richtig schöner Weihnachtsbraten. Wahlweise könnte man statt der Pilzsoße ja auch Rotkohl servieren, das macht das Ganze noch festlicher.
Habt ihr auch schonmal einen veganen Braten gemacht?

Kommentare:

xSharonx hat gesagt…

Ich habe bis jetzt zu jedem festlichen Anlass einen Nussbraten gemacht - entweder mit Semmelknödeln, Kartoffelbrei oder angebratenen Süßkartoffeln (plus vielen anderen Beilagen).
Aber dieses Jahr mach ich am Weihnachtsabend Enchiladas :) Für den zweiten Weihnachtsfeiertag brauche ich aber noch was, da gefällt mir dieser Braten hier schon sehr gut. Vielleicht probier ich das!

Anonym hat gesagt…

Hallo,
ich mache sehr gerne einen "Tempeh-Meatloaf". Ein Gemisch aus zerkrümelte Tempeh, kleingehacktem gebratenem Suppengemüse, Gluten, Gewürzen, Ketchup etc. Ein Teil der Mischung wird vorher auf einem Blech gebacken, dann zu einem Teig vermischt und nochmal in einer Kastenform als Braten gebacken...sehr aufwendig, aber es lohnt sich. Dazu gabs mashed Potatoes, vegane Gravy und Winter-Ofengemüse.
Diese Jahr gibts aber das Zürcher Geschnetzelte von Björn Moschinski mit Rösti, Spätzle und geröstetem Rosenkohl.
lg svenja

Blumenmond hat gesagt…

Oh super - den mach ich für mich an Heiligabend. Danke für die Inspiration. Hab Seitanpulver zu Hause aber noch nie so richtig damit gearbeitet. Jetzt wird es Zeit.

vegancorner hat gesagt…

Wow! Das sieht ja genial und vor allem auch total lecker aus! Werde ich die kommende Woche mal testen und schauen, ob ich das an Weihnachten nicht auch hinbekommen. Vielen Dank für diese tolle Idee! LG!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...